Was ist Menopause? Gepostet am 19. April, 18:39 Uhr , 0 Kommentare

Eine Menge Leute in der Allgemeinheit, aber auch in medizinischen Bereichen glauben, dass die Wechseljahre eben dann eintreten, wenn die Eierstöcke keine Eizellen mehr enthalten. Allerdings wurde diese Auffassung längst widerlegt. Es hat sich herausgestellt, dass bei einer Bestrahlung der Eierstöcke, die deren Fähigkeit zum Eisprung unterbricht, diese mehr Östrogen produzieren. Allerdings kann der Eisprung nicht einfach nur durch die Messung des weiblichen Hormonspiegels betrachtet werden.

Eine gängige Hypothese über die Ursachen des Alterns beschäftigt sich mit dem Zelltod von Gehirnzellen. Obwohl diese Theorie nicht ganz korrekt ist, trägt der Zelltod an sich zum Alterungsprozess bei, weil er alle Arten von Zellen im Körper betrifft. Dies schließt das Gehirn und die Haut mit ein, die beide Steroidhormone erzeugen. Man hat eine sehr lange Zeit angenommen, dass Zellen sich nur eine bestimmte Anzahl von Malen teilen können und dann sterben. Der Gesamtzustand des Körpers und die Art, wie seine Systeme mit jeder Zelle interagieren, hat jedoch einen größeren Einfluss auf die Zellgesundheit als dass sie nur eine Anzahl von Zellteilungen "aufbrauchen".

Organismen, die in einem früheren Alter geschlechtsreif werden, werden wohl auch eher früher sterben. Hohe Östrogenspiegel sind dafür bekannt, dass sie die Pubertät früher hervorrufen und Östrogen trägt auch zu vielen gesundheitlichen Problemen im späteren Leben bei, darunter Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfälle. Weil Östrogen verschiedene Teile des Nervensystems zerstören kann, die für die Regulierung des Körpers verantwortlich sind, kann man behaupten, dass es das Nervensystem altern lässt, was wiederum Probleme in anderen Organsystemen verursacht.

Beim Beginn der Wechseljahre fallen deren Symptome in der Regel damit zusammen, dass der Körper zwar nicht mehr in der Lage ist, Progesteron herzustellen, aber sehr wohl noch in der Lage, Östrogen zu produzieren. Weil dieses Östrogen nicht mehr durch Progesteron ausgeglichen wird, kommt es im Körper zu einem Überschuss davon. Wenn kein Progesteron im Körper ist, kann Cortisol mit beinahe sofortiger Wirkung auch Knochenschwund verursachen. Dieser Knochenverlust wird auch durch negative Effekte von Östrogen auf die Hypophyse und Schilddrüse beschleunigt, aber dies kann durch eine zusätzliche Versorgung der Schilddrüse gestoppt werden.

Wenn die Nerven im Gehirn einem Östrogenüberschuss ausgesetzt sind, produziert die Hypophyse LH (Luteinisierendes Hormon) und FSH (Follikelstimulierendes Hormon), Hormone die mit den Wechseljahren assoziiert werden. Diese Hormone sind dafür bekannt, Unfruchtbarkeit zu verursachen; dagegen bleiben Eierstöcke junger Tiere, die nicht großen Mengen von Östrogen ausgesetzt waren, sogar dann fruchtbar, wenn diese älteren Tieren eingesetzt werden.

Cortisol, Östrogen, und die daraus entstehenden Neurotransmitter führen alle zum überreizen von Zellen und zu Organversagen und Unfruchtbarkeit. Progesteron hemmt die Aktionen von Östrogen und Cortisol, verhindert diese Effekte.

Auswirkungen des Östrogen sind ähnlich denjenigen, die man in Menschen beobachtet, die unter Schock stehen und der Schock selbst verursacht die Produktion von noch weiterem Östrogen. Östrogen kann auch die Nebennieren überreizen, so dass Hirsutismus entsteht. Der durch Östrogen verursachte Zelltod führte bei Tieren zu Gedächtnisverlust; es hat bekanntermaßen Fehlgeburten verursacht, Abtreibungen, sowie Hautalterung. Östrogen erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von epileptischen Anfällen.

Von Östrogen wird oft angenommen, dass es gegen die Trägheit hilft die in der Regel mit dem altern einhergeht. Aber die Gehirnstimulation die es induziert ist sehr ähnlich der von Kokain; sodass es sicherere Alternativen zur Bekämpfung von Müdigkeit gibt.

Progesteronmangel hat viele Ursachen und Quellen. Freie Radikale, Hormone der Nebennieren, Östrogen, Cortisol und schlechtes Cholesterin können alle die Produktion von Progesteron stören, sowie auch zu einem höheren Östrogenspiegel führen. Die Ausschüttung dieser Stoffe lässt sich auf Stress zurückzuführen, und wenn der Körper unter Stress steht, hört die Progesteron-Ausschüttung auf. Auf diese Weise können Dinge, die zu einen Progesteron-Defizit führen zum Zelltod führen.

Der Östrogenspiegel kann durch eine Änderung der Ernährung gesenkt werden: Man kann rohe Karotten essen, um eine Giftstoff-Aufnahme zu minimieren: Penicillin senkt den Östrogen-Spiegel und hebt den Progesteron-Spiegel. Der Körper produziert auch Progesteron, wenn er Licht ausgesetzt ist, einschließlich der natürlichen Sonneneinstrahlung oder rotem Licht.

Das Einsetzen der Menopause kann durch die Verhinderung einer Überstimulation der Nerven im Hypothalamus durch Östrogen verzögert werden. Die Einwirkungen von Progesteron bei der Steuerung des Östrogen zeigen auf, dass die Verhinderung einer Östrogen-Dominanz auch in die Lage versetzen kann, allgemeine Alterungserscheinungen zu verhindern - durch die Vermeidung von Eisen und ungesättigten Fettsäuren und mit einer hoch dosierten Progesteron-Aufnahme ist es einfach, eine Östrogen-Dominanz zu verhindern.