Progesteron und Brustschmerzen - Mastopathie Gepostet am 19. April, 18:36 Uhr , 1 Kommentar

Brustschmerzen mit Anschwellungen und gereizter Empfindlichkeit, Mastopathie, sind ein weit verbreitetes Problem und die allermeisten Frauen werden gelegentlich solche verspüren. Sie werden ganz allgemeinen mit PMS in Verbindung gebracht und kommen daher, dass sich verschiedene Hormonpegel auf das Brustgewebe auswirken. Brustschmerzen werden als fibrozystisch bezeichnet, wenn die Brüste angeschwollen sind oder Zysten vorhanden sind, doch diese Probleme verschwinden im Klimakterium üblicherweise mit dem Ende der Menstruation.

Der Eisprung kann sich durch Schmerzen unter den Achselhöhlen andeuten und Schmerzen nahe an den Nippeln zeigt eine Östrogen-Dominanz an, die den Eisprung verhindert. Schmerzen in beiden Regionen können sowohl den Eisprung wie auch Progesteron-Mangel anzeigen.

Es wird allgemein angenommen, dass Progesteron die Brustschmerzen verursacht weil der Progesteron-Spiegel in der Gelbkörperphase vor der Menstruation erhöht ist. Aber auch die Östrogen-Werte sind in dieser Phase erhöht.

Dr. John R. Lee glaubte dass viele Arten von Brustschmerzen und Abnormitäten auf einen Östrogen-Überschuss zurück geführt werden können und dass man durch die Progesteron-Anwendungen über mehrere Zyklen hinweg diese Symptome reduzieren könne. Er warnte vor der Verwendung synthetischer Progestine, welche die Schmerzen verschlimmern. Diese Hypothese wurde durch eine zwanzig Jahre lang dauernde Studie bestätigt, die den Zusammenhang von gesunden Progesteron-Werten mit dem niedrigem Vorkommen von Brustkrebs und sonstigem Krebs untersuchte.

Einen Brustschmerz kann eine Frau auch unabhängig vom Menstruations-Zyklus bekommen; dieser Schmerz kommt typischerweise in der Menopause vor, örtlich stellenweise in der Brust und ist kein Krebs-Symptom, sollte man aber dennoch mit dem Arzt besprechen.

Anhand des Zustandes ihrer Brüste kann eine Frau selbst ihren Progesteron-Spiegel bestimmen: Bei einer Östrogen-Dominanz können sich Brüste geschwollen und schmerzend anfühlen. Bei einem ausbalancierten Hormonspiegel kommen während der Menstruation keine bemerkenswerten Abnormitäten vor.

Wenn eine Frau eine Progesteron-Creme benutzt, wird deren Wirkung durch Coffein und Stress  verlangsamt.

Brustgewebe wird von vielen Adern durchzogen was dazu führt, dass Progesteron schnell durch die Brüste und anderes Gewebe verteilt wird, wenn man es direkt auf die Brüste aufträgt, um die Wirkung von Östrogen zu vermindern. Empfindliche Brüste mit Zysten sollten mit natürlichem biogenetischen Progesteron behandelt werden, bei einer Dosierung von 40mg pro Tag über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten. Wenn die Symptome zu verschwinden beginnen, kann man die Hormonbalance mit 20mg aufrecht erhalten. Wenn gewünscht kann man auch die höhere Dosis beibehalten.

Obwohl bei der Anwendung von Progesteron Creme ein Anschwellen und erhöhte Empfindsamkeit der Brust beobachtet wurde, geht dies mit der Zeit zurück, wenn man die persönlich ideale Dosierung herausfindet.

Wenn Sie bei sich ein hormonelles Ungleichgewicht feststellen, ist es wichtig einen sachkundigen erfahrenen Doktor zu finden, der sich mit natürlichem Hormonersatz gut auskennt, so dass Sie herausfinden, was für Sie und Ihre Gesundheit am besten wirkt.

Dr. Ray Peat