Progesteron könnte die Krebs erregenden Auswirkungen von Östrogen umkehren Gepostet am 19. April, 18:38 Uhr , 0 Kommentare

In den letzten hundert Jahren ist sehr viel Mühe auf die Erforschung von Krebs verwendet worden. Aber die Sterblichkeitsrate aufgrund von Krebs ist immer noch auf dem Vormarsch was darauf hindeutet, dass die Art wie wir Krebs betrachten unwirksam ist.

Wenn Krebs untersucht wird, werden in der Regel die Krebszellen aufgelöst und was dabei zurück bleibt wird untersucht. Aber bei der Anwendung dieser Methode sind die Zellen nicht mehr lebendig und somit gehen wichtige Informationen darüber verloren, wie eigentlich die Auswirkungen auf den lebenden Körper sind. Das bedeutet, dass die ärztliche Gemeinschaft nicht über ein gutes Wissen darüber verfügt, wie Krebszellen tatsächlich funktionieren, oder die wahre Struktur der Zellen im Allgemeinen.

Krebs wird häufig auf Mutationen in Genen zurückgeführt, aber in letzter Zeit haben Forschungsprojekte zu Stammzellen und Klonen auch andere Wege gezeigt, wie es zu Krebs kommen kann. Einige Leute nehmen an, dass Zellen Energiefelder erzeugen welche die Funktionen anderer Zellen beeinflussen können, Stammzellen in andere Zelltypen umwandeln, oder Heilung von beschädigtem Gewebe bewirken. Es hat sich auch gezeigt, dass sich Krebs dann entwickeln kann, wenn die Regenerationsfähigkeit von Zellen geschwächt oder gestört wird.

Der Körper ist in der Lage, eine Umkehrung dieser Schäden herbei zu führen, aber nur, wenn die Felder seiner gesunden Zellen, diejenigen des Krebses überwältigen können. Wenn dies nicht der Fall ist, wächst der Krebs weiter, teilweise wandelt er gesunde Zellen um und zerstört weitere andere. Auch wenn Zellen eider Strahlung ausgesetzt werden, kann dies zu einem "Domino-Effekt" führen.

In ihren Studien ignorieren die gängigen Deutungen von Krebsursachen, wie auch bei anderen Gesundheitsproblemen, weiterhin gerne die Einwirkungen der Umwelt. Indem sie die Krebserkrankung als ein Produkt genetischer Mutation ausgeben, ignorieren sie andere Faktoren in der Zellstruktur und der Zellfunktion die den Krebs eher erklären können.

Es wurde festgestellt, dass Krebs bei Schornsteinfegern auftritt weil diese übermäßig Ruß ausgesetzt sind, der ähnliche chemische Eigenschaften (und biologische Effekte) wie Östrogen hat. Weiter haben Studien bewiesen, dass die Einwirkung von zu viel Östrogen Krebs verursachen kann, und dass Progesteron, als Antagonist zu Östrogen, dies aufhalten kann.


Wenn Östrogen im Körper vorhanden ist, spalten Enzyme dieses in andere Substanzen auf, die immer noch eine schädliche Wirkung auf Gewebe haben können. Sie bewirken eine schnelle Zellteilung, die dann zur Entstehung von Tumoren und Krebs führen können. Progesteron wirkt dem Östrogen entgegen und hindert diese Enzyme am aufspalten und verhindert diese übermäßige Zellteilung. Es wirkt auf viele Enzyme und Substanzen im Körper ausgleichend, beispielsweise Histamine, die Entzündungen bewirken und die selbe Wirkung wie Östrogen haben. Im Gehirn können diese Auswirkungen  Epilepsie und Hypomanie sein, ähnlich der Wirkung von Kokainkonsum. Dies alles bedeutet, dass Progesteron die übermäßige Teilung und Produktion von Krebszellen verhindern kann durch die Förderung einer gesunden Umgebung für die Zellen im Körper, wodurch Stress für die Zellen und der vorzeitige Tod gesunder Zellen verhindert wird.


Die genetischen Unterschiede die gegenwärtig als Krebs erregend theoretisiert werden, haben eine tiefere Ursache: ein gestörter Stoffwechsel und eine unvollständige Zellteilung, die schließlich Gene beeinflussen können. Eine ungesunde, unausgewogene Körperumgebung, beispielsweise eine mit einer Überfülle von Östrogen, schafft mehr abnormale Zellen, und der Körper verliert seine Fähigkeit, diese Zellen zu reparieren. Dadurch wird sich der Krebs weiterhin im ganzen Körper ausbreiten.

Die heutigen Krebstherapien konzentrieren sich darauf Krebszellen zu töten, anstatt die Grunderkrankungen zu behandeln, die zum Erscheinen dieser Zellen führen. Studien die versuchten, Progesteron in der Krebsbehandlung zu integrieren wurden unsachgemäß durchgeführt, so dass die Ärzte falsche Schlussfolgerungen über seine Funktionen und Wirkungen zogen.

Jeder kann die zelluläre Umgebung seines Körpers verbessern und das Krebsrisiko verringern,
indem er die Östrogenmenge im Körper reduziert, dadurch Entzündungen verringert und weg lassen diätetischer Stoffe, die solche fördern, wie mehrfach ungesättigte Fette - und Progesteron hilft bei all diesen Dingen.